01.03.2013

ECJ on the Charter of Fundamental Rights of the EU

Just for my personal legal memory (see this e-comm post in German for far more on this):
26.02.2013, Case C‑617/10Fransson

[...] 46.  Any provision of a national legal system and any legislative, administrative or judicial practice which might impair the effectiveness of European Union law by withholding from the national court having jurisdiction to apply such law the power to do everything necessary at the moment of its application to set aside national legislative provisions which might prevent European Union rules from having full force and effect are incompatible with those requirements, which are the very essence of European Union law (Melki and Abdeli, paragraph 44 and the case-law cited). [...]

European Union law precludes a judicial practice which makes the obligation for a national court to disapply any provision contrary to a fundamental right guaranteed by the Charter of Fundamental Rights of the European Union conditional upon that infringement being clear from the text of the Charter or the case-law relating to it, since it withholds from the national court the power to assess fully, with, as the case may be, the cooperation of the Court of Justice of the European Union, whether that provision is compatible with the Charter.

Update 20.03.2013: Dt. Bundestag, Wissenschaftliche Dienste: Bindung der Mitgliedstaaten an EU-Grundrechte und EuGH, Rs. C- 617/10 (Åkerberg Fransson): "... Mit diesem Urteil etabliert der EuGH nunmehr auch die EU-Grundrechte als eigenständige (und weitere unionale) Kompetenzausübungsschranke für nationales Recht im Rahmen der von den Mitgliedstaaten wahrgenommenen Zuständigkeiten. Aufgrund des weitreichenden Regelungsumfangs des Unionsrechts lassen sich einzelfallbezogene Verknüpfungen zwischen nationalen Sachverhalten und dem EU-Recht, wie sie in dieser Rechtssache für den Geltungsbereich des Unionsrechts und damit für die Durchführung im Sinne des Art. 51 Abs. 1 der Charta genügen, einerseits schnell herstellen. Andererseits sind sie gerade wegen der Einzelfallbezogenheit nur eingeschränkt vorhersehbar. Um der hieraus folgenden Rechtsunsicherheit bei der Rechtssetzung und -anwendung zu begegnen, empfiehlt es sich, nationale Maßnahmen im Zweifel stets auch am Maßstab der EU-Grundrechte zu messen. ..."